Graspellets / Maispellets für Schweine

Grascobs in der Zuchtsauen-Fütterung


Tragende und Leersauen vertragen gut 3 - 9 % Cobs in der Fütterung bis hin zu 0,5 kg pro Sau und Tag.

Auch bei güsten Sauen kann ein kleiner Prozentsatz Cobs in der Ration Vorteile bringen.

Erfolgreiche Ausnahmen mit über 20 % Cobs in der Zuchtsauenfütterung, (tragend) vor allem aus dem Bereich der Trocknung Wechingen, im Landkreis Donau-Ries, gibt es aber auch.

Mehr Cobs, wenn sie nicht aus absolut schmackhafte Gräsern und Kräutern bestehen, schmecken bitter, und der Kot wird bei zuviel Cobs grün.

Die Futteraufnahme geht bei den nicht säugenden Sauen dann zu stark zurück.

Cobs bei Leersauen verhindern die Verfettung, vor allem wenn Weizen im Spiel ist.

Grüncobs erhöhen schön den Rohfasergehalt und wirken "diätisch", die Zuchtsau bleibt etwas "rank und schlank" und verfettet weniger.

Dadurch hat sie mehr Sex und weniger "Maststerilität" und später schnellere und unkompliziertere Ferkelgeburten, weil die Geburtswege nicht so verfettet und eng sind.

Cobs fördern, wie bei Kühen, durch viel Beta-Carotin und Vitamin E sehr schön die Fruchtbarkeit zusätzlich und auch den Appetit durch sehr schmackhaftes "Aroma".

© 2017 Trocknungsgenossenschaft Ostrachtal eG